Tag der Küche (29.09.2018) #tdk18

Die moderne Küche auf der LivingKitchen 2017: sieht toll aus, duftet verführerisch und klingt auch noch gut

Auf der LivingKitchen 2017 präsentiert Neff erstmalig den so genannten kreativen Dunstabzug. (Foto: Neff)

Auf der LivingKitchen 2017 präsentiert Neff erstmalig den so genannten kreativen Dunstabzug. (Foto: Neff)

Die LivingKitchen (16. bis 22. Januar 2017 in Köln) vereint die Designtrends im Küchenbereich und ist zum Jour Fixe für alle kreativen Küchenplaner geworden. Denn sie zeigt alles, was es Neues für eine ganzheitliche Gestaltung des Wohnraums Küche gibt: Von der Arbeitsplatte über den persönlichen Konzertsaal bis hin zum Backthermometer findet sich in Köln eine inspirierende Auswahl aktueller Trends.

Der Designaspekt ist zu einer treibenden Kraft für die parallel zur imm cologne stattfindende Küchen-Messe geworden: gute Gestaltung, Integration technischer und multimedialer Features, die Nutzung neuer Materialien, Kooperationen mit namhaften internationalen Designern und Architekten – die LivingKitchen ist damit eines der wichtigsten Trendbarometer im Küchenbereich.

Das Traditionsunternehmen Neff stellt den Menschen und seine Wünsche ins Zentrum der Gestaltung. Auf der LivingKitchen 2017 präsentiert Neff erstmalig den so genannten kreativen Dunstabzug: Auf den neuen, schräg, flach oder in Kubusform wählbaren Wandessen lassen sich Bilder und Kochbücher abstellen, Postkarten mit Magneten befestigen, und die Oberfläche lässt sich sogar individuell beschreiben. Personalisiert wird die Kochstelle darüber hinaus durch drei ansprechende Farb-Möglichkeiten – zur Wahl stehen Schwarz, Grün und Orange.

Zudem ist der kreative Dunstabzug ein gutes Beispiel für den Trend, technische Features zur Gestaltung, zur Information und zum Entertainment in die Küchenmöbel und -geräte selbst zu integrieren. Mit der AmbientLight-Funktion des kreativen Dunstabzugs kann aus 31 unterschiedlichen Farbstufen der passende Farbton für jede Atmosphäre ausgewählt werden. Die schlanke Esse macht optisch also einiges her. Dass sich Dunstabzug und Kochfeld per WLan für einen automatisch angepassten Betrieb steuern lassen, ist hingegen ein eher praktischer Vorteil.

Völlig unauffällig, ja unsichtbar werden sich in Zukunft wohl die Soundsysteme machen. Damit könnte das Küchenradio bald als nostalgisches Accessoire gehandelt werden, denn die versteckt eingebauten Elektronikkomponenten machen aus allen erdenklichen Küchenmöbeloberflächen wie Stein, Glas, Holz oder Holzwerkstoffen einen überragenden Resonanzkörper. Der Klang kommt direkt aus dem Ober- oder Unterschrank, aus der Arbeitsfläche der Theke oder dem Tisch. In Kombination mit individualisierbaren Lichtszenarien aus integrierten LED-Komponenten laden die neuen Klangangebote zu stimmungsvollen Stunden an Herd und Tisch ein. Gesteuert werden sie einfach über das eigene Smartphone oder Tablet. Den Möglichkeiten sind hier keine Grenzen gesetzt: Radio, Hörbuch, Klassik, Punk, Pop oder Rock ‘n’ Roll, und dazu noch die entsprechend gewählte individuelle Lichtstimmung: Damit wird die Küche endgültig zum Zentrum des Familienlebens und zum Mittelpunkt jeder Party.

Die Küche als Lebensraum begreifen, der nicht nur zum effizienten Umgang mit Geräten, Arbeitsflächen und Raumnutzung einlädt, sondern eben so sehr zum Verweilen, zum Austausch und als ein Ort, in dem soziales Leben stattfindet: Das steht im Fokus des Anspruchs an moderne Küchengestaltung. Die LivingKitchen bietet Designliebhabern und interessierten Endkunden dafür vielfältige Inspirationsmöglichkeiten.

Gefällt Dir der Artikel? Bitte teile ihn!
    0 Kommentare
    Kommentar schreiben