Tag der Küche (29.09.2018) #tdk18

Kompakt-Einbaugeräte: attraktiv & extrem flexibel

Hochwertiger Backofen (links) mit integriertem Bratenthermometer und Teleskopvollauszügen Seite an Seite mit einem 3in1-Kompaktmodell. Der kleine Allrounder ist Dampfgarer, Heißluft-Backofen und Mikrowelle in einem. In der Schublade lässt sich z. B. Geschirr vorwärmen. (Foto: AMK)

Hochwertiger Backofen (links) mit integriertem Bratenthermometer und Teleskopvollauszügen Seite an Seite mit einem 3in1-Kompaktmodell. Der kleine Allrounder ist Dampfgarer, Heißluft-Backofen und Mikrowelle in einem. In der Schublade lässt sich z. B. Geschirr vorwärmen. (Foto: AMK)

Kleinere, attraktive und leistungsstarke Kompakt-Einbaugeräte liegen voll im Trend. Je nach Küchen- und Einrichtungssituation steigt so die Flexibilität, um auch eine größere Zahl an Wunsch-Einbaugeräten im perfekt abgestimmten Design in der Küche unterzubringen.

„In der Vergangenheit scheiterte es gerade in kleinen Küchen daran alle Einbaugeräte unterzubringen und dennoch genug Stauraum zu erhalten“, weiß Volker Irle, Geschäftsführung der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V. (AMK). „Durch die kompakteren Einbaugeräte im 45er Format lassen diese sich jetzt ohne Leistungs- und Stauraumverlust sehr gut integrieren.“

Zudem machen die flexiblen Planungsmöglichkeiten viel Freude, weil sie viel Spielraum für die eigene Kreativität lassen. Was darf es sein – zwei kleine Kompakte für die 45 cm hohe Möbelnische nebeneinander; ein großes Einbaugerät im 60er-Standardformat zusammen mit einem kleinen und beide vertikal integriert; 2 plus 1: zwei normal große und ein kompaktes Einbaugerät bzw. umgekehrt; oder am besten gleich ein kompaktes, attraktives und energieeffizientes Quartett für eine sehr abwechslungs- und genussreiche Ernährung.

Sämtliche Einbaugeräte zum Backen, Braten, Schmoren, Dünsten, Dampfgaren, Grillen, Kühlen, Spülen, Wein temperieren oder auch der Kaffee-Einbauvollautomat gibt es für die neue Lifestyle-Wohnküche auch in klein und kompakt, sozusagen „downgesized“. Dazu in vielen ansprechenden Designs – z. B. modern-minimalistisch, leicht klassisch oder nostalgisch – und Farbstellungen, wie z. B. mit edlen champagnerfarbenen, schwarzen, weißen oder zartgrauen Glasfronten und hochwertigem Edelstahl. Perfekt und nahezu nahtlos neben- oder übereinander eingebaut, wirken sie nicht nur sehr anziehend, sondern erfreuen auch das Auge, das bereits minimalste Unregelmäßigkeiten sofort wahrnimmt, mit einem perfekten Fugenbild.

„Aufgrund einer homogenen Designhandschrift, die sich stringent durch sämtliche Produktgruppen zieht, lassen sich die kleinen, kompakten Einbaugeräte nach Lust und Laune und den persönlichen Kochgewohnheiten und Ernährungsansprüchen beliebig zusammenstellen. Steht nur eine 60 cm hohe Möbelnische zur Verfügung, bietet sich als sinnvolle Ergänzung eine praktische Wärme-/Zubehörschublade im gleichen attraktiven Design an“, rät Volker Irle. Und das Schönste dabei: (Energie)Effizienz, Schnelligkeit, technische Performance, Produktqualität, Funktionalität und Bedienkomfort sind „all inclusive“ wie bei den Großen.

Last but not least, einige der neuen Einbaugeräte im schicken Kompaktformat punkten zusätzlich mit Konnektivität und lassen sich auch per Smartphone App steuern und kontrollieren.

Gefällt Dir der Artikel? Bitte teile ihn!
    0 Kommentare
    Kommentar schreiben