Tag der Küche (29.09.2018) #tdk18

Frisch & gesund ernähren

Designstark, praktisch und mit hoher Performance: ein Induktionskochfeld mit integriertem Dunstabzug. Kochschwaden und Gerüche steigen erst gar nicht mehr auf, sondern werden in Rekordzeit direkt dort abgesaugt, wo sie entstehen. (Foto: AMK)

Designstark, praktisch und mit hoher Performance: ein Induktionskochfeld mit integriertem Dunstabzug. Kochschwaden und Gerüche steigen erst gar nicht mehr auf, sondern werden in Rekordzeit direkt dort abgesaugt, wo sie entstehen. (Foto: AMK)

„Sich im Alltag frisch und gesund zu ernähren ist nicht so aufwendig, wie viele denken. Denn die zusammen mit einem Küchenspezialisten nach den eigenen Vorlieben zusammengestellten Einbaugeräte unterstützen in einem solchen Maße, dass die Ernährung nicht nur gesund ist, sondern Kühlen, Kochen, Backen, Garen & Co. auch noch richtig Spaß machen“, so der Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V. (AMK), Volker Irle.

In Kühlschränken mit speziellen Frischefächern bleiben die knackfrisch eingekauften Lebensmittel doppelt oder dreimal so lange taufrisch wie in Geräten ohne diese innovative Technologie – in einigen neuen Markenprodukten mit der Lizenz zur XXL-Frische sogar vier- bis fünfmal so lange. Das Geheimnis liegt in der idealen lebensmittelspezifischen Dosierung von Luftfeuchtigkeit und einer Temperatur nahe Null Grad Celsius. Als Faustregel gilt: Gemüse, Salat, Kräuter und Obst fühlen sich bei einer hohen Luftfeuchte und Temperaturen zwischen -1 °C und +3 °C am wohlsten.

Deshalb werden sie in einer 0°-C-Obst-/Gemüseschublade mit manueller Feuchtigkeitsregulierung bevorratet oder in einem Schubfach, bei dem sich die Temperatur sogar präzise zwischen -1 °C und +3 ° C einstellen lässt. Fleisch, Wurst- und Käsewaren bevorzugen hingegen eine trockene Umgebung und kommen deshalb in eine entsprechende eigene Frischeschublade nahe 0 °C. Premiumkühlgeräte haben zudem ein Extrafach speziell für Fisch & Meeresfrüchte, die sich dann bei -2 °C frisch und appetitlich halten.

Zum sanften Schmoren und Garen oder exquisiten Sous-Vide-Garen kommen die Lebensmittel aus dem Frischecenter dann in einen der neuen energieeffizienten und vielseitigen Einbau-Dampfbacköfen oder Dampfgarer, wo sie ebenso schonend wie professionell zubereitet werden – unter Bewahrung ihrer Nährstoffe, Vitamine, Form und Farbe. „Wer die zahlreichen Funktionen und Komfort-Features seines neuen Backofens oder Dampfgarers nicht individuell von Hand einstellen möchte, kann auf eines der vielen Automatikprogramme zurückgreifen“, sagt Volker Irle. Dann muss man sich um nichts mehr weiter kümmern und kann gleichzeitig sicher sein, dass das ausgewählte Gericht geschmacklich und optisch vortrefflich gelingt.

Sehr beliebt bei der Zubereitung frischer Lebensmittel sind Kochfelder mit flexibler Induktion, zudem mit drei oder vier einstellbaren Temperaturzonen (z. B. zum Anbraten, Kochen, Warmhalten, Schmelzen). Oder mit Sensorunterstützung bei allen Koch- und Bratvorgängen, damit nichts überkocht oder anbrennt. Wo viel eigene Kreativität sowie Abwechslung beim Kochen und Braten gefragt sind, empfehlen sich mehrere schmale Kochmodule (Dominos), die miteinander kombiniert werden – z. B. ein Induktions-, Wok-, Gas-, und Teppan Yaki-Modul. Ein herkömmliches Induktionskochfeld in 60 cm Breite lässt sich übrigens auch prima mit solchen Kochmodulen erweitern. Der neueste technische Clou: ein Induktionskochfeld mit integrierter Assistenzfunktion. Der Anwender wählt eines von vielen integrierten Rezepten über das Text-Display des Kochfeldes aus und lässt sich dann Schritt für Schritt durch dessen Zubereitung führen.

Damit man in seiner neuen Lifestyle-Küche während der Koch-, Brat- und Garprozesse nicht von aufsteigenden Küchendünsten oder penetranten Essensgerüchen behelligt wird, übernimmt eine clevere Lüftungstechnik das Raumklimamanagement: in Form einer leistungsstarken Kopffrei-, Insel-, Decken- oder Einbauhaube – oder als innovative 2in1-Lösung: ein Dunstabzug, der direkt in das neue Induktionskochfeld mittig integriert ist. Eine Alternative sind schmale Kochfeldabzüge, die zwischen mehrere Kochmodule oder rechts und links von einem Panoramakochfeld flächenbündig eingebaut werden.

Gefällt Dir der Artikel? Bitte teile ihn!
    0 Kommentare
    Kommentar schreiben